Grüne Lügen

May 25, 2020 by hotminnie

Die linksextreme und gewaltbereite Organisation Greenpeace, üppig von der Open Society Foundation und anderen einschlägigen Quellen finanziert, wird in Medien meist als Umweltorganisation verkauft. Ihre Keiler laufen dennoch straßauf, straßab, um unter dem Vorwand, Wale zu schützen, Spenden zu ergattern. Am liebsten mit Bankeinzug, dann erhält man auch gleich die wertvollen Bankdaten sorgloser Bürger mitgeliefert.
Gerne lässt Greenpeace mit eigenen Studien aufhorchen. Diese Studien sind zwar fast nie wissenschaftlich belegbar. Doch wenn sie von Greenpeace stammen, können sie doch nur Evangeliums-Stärke haben, meinen Medien.
Ein weiteres Standbein von Greenpeace sind Umfragen. Gefragt werden fast ausschließlich eigene Anhänger, denn die Antworten sollen doch aussagekräftig sein.
Aktuell habe eine Greenpeace-Umfrage Forderungen für ökosoziale Konjunktur- pakete unterstützt. 84 Prozent der Befragten würden einem grünen Wiederaufbau den Vorzug zu geben, und auch (nicht genannte) Wissenschaftler würden dringenden Handlungsbedarf sehen.
Sieht man hinter die Kulissen, erblickt man – 500 Personen wurden befragt, alle aus unmittelbarer Greenpeace-Nähe. Das sind stolze 420 Personen, von 8,9 Millionen Einwohnern. Das liegt sogar noch beträchtlich unter der vernachlässig- baren Subpromille-Zahl von mit dem Wuhan-Virus Infizierten.
Immerhin sei die Frage, „Ich bin dafür, dass das dafür verwendete Steuergeld immer auch dazu beitragen soll, die Klimakrise zu bekämpfen“ – durch das „immer auch“ schon rein suggestiv – von 30 Prozent mit Ja beantwortet worden. Auch da die stolze Zahl von 150 Befürwortern.
Ein Großteil der Befragten, da nennt man sicherheitshalber keine Zahlen mehr, habe sich besorgt über Auswirkungen der Erderwärmung auf Gesundheit und heimische Wirtschaft gezeigt.
Diese glatten und durchschaubaren Lügen einer extremistischen Organisation werden fast schon jeden Tag in Medien ausgebreitet. Nur nach dem Motto: Warum denken? Wenn es Greenpeace sagt…

Archives

Categories

%d bloggers like this: