Gitter oder nicht

February 28, 2020 by hotminnie

In Tirol kam es zu einer wilden Auseinandersetzung zwischen Beamten einer Haftanstalt und ihrem Vorgesetzten. So genau wurde nicht bekannt, worum es ging – außer natürlich um persönliche Gereiztheiten.
Doch eine wichtige Aussage ging in der öffentlichen Diskussion völlig unter. Da hieß es doch: „Vor wenigen Tagen besuchten einige Insassen ein Kabarett. Dabei wurden sie von Beamten bewacht, gegen 23 Uhr waren sie wieder in der Anstalt.“
Das bedeutet, im Klartext, wegen Straftaten verurteilte Häftlinge dürfen einfach zu Veranstaltungen spazieren. Ob sie dabei bewacht werden oder nicht, ist gleichgültig.
Ausgang, Freigang, statt Strafvollzug? Kabarett statt Zelle? Besuch samt Bewachung auf Staatskosten? Dann hätte man sich wohl die Verurteilung sparen können. Statt Haft Freikarten für Kabarett und ähnliches wäre die Alternative, für die sich sicher dann auch Richter zur Umsetzung finden ließen.
Soweit kann die neue Justizministerin noch nicht blicken. Sie ist noch mit ihrem runden Tisch über Hasspostings gegen Frauen beschäftigt. Bis ihr vielleicht einmal die kulturelle Betreuung von Straftätern auffiele, wird sie längst nicht mehr im Amt sein.

Archives

Categories

%d bloggers like this: