Gerichtshof erregt Aufsehen

Leave a comment

October 27, 2018 by hotminnie

BERICHT

Die österreichische Ex-Politikerin Elisabeth Sabaditsch-Wolff hatte 2009 bei einem Seminar hervorgehoben, dass der islamische Prophet Mohammad eine Sechs- jährige als Ehefrau gekauft und sich an ihr nur wenig später sexuell vergangen habe. Das würde heute als Pädophilie gesehen werden. Dabei hatte sich die Vortragende auf islamische Überlieferungen gestützt, die zu den Grundlagen der islamischen Lehre zählen.
Auf Drängen linker Journalisten war Sabaditsch-Wolff von der österreichischen Politjustiz verurteilt worden, wegen Herabsetzung religiöser Lehren.
Die Affäre hätte man auch nüchtern sehen können. Wo es aber um Islam geht, ist Nüchternheit nicht gefragt. Sabaditsch-Wolff hatte im Grunde geirrt, als sie Pädophilie ins Spiel brachte. Kinder für sexuelle Zwecke zu kaufen und mit ihnen Geschlechtsverkehr zu haben, ist nicht pädophil, sondern schlichtweg sexueller Missbrauch.
Jedenfalls aus heutiger und europäischer Sicht, freilich nicht unter Arabern. Denn auch heute ist es etwa in sogenannten Flüchtlingslagern im Mittleren Osten verbreitet üblich, sich kleine Kinder für ein paar Stunden oder eine Nacht zu kaufen, sie offiziell zu heiraten – damit es nicht nach Prostitution aussieht – und sie dann wieder zu „verstoßen“. Ob das mit Islam zusammenhängt, bleibt dahingestellt. Diese Sitte wird eher als regionaler Brauch gesehen.
Ob Mohammad tatsächlich gelebt hat und tatsächlich am Zustandekommen seines Quran beteilt war, beruht bis heute nur auf nicht überprüfbaren Geschichten. Nur kritisieren darf man ihn nicht.
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte – seit Jahren allseits unrühmlich für Islam-affine und menschenverachtende Entscheidungen bekannt, lieferte aber jetzt eine interessante Klarstellung dieser Affäre.
Erstens: Für mit Islam zusammenhängende Meinungen gilt keine Meinungsfreiheit, sondern die Scharia. Die Richter wollten wahrscheinlich ihren Kopf nicht heraus- ragen lassen – für Islamkritik gilt Quran-konform: Kopf ab.
Zweitens, und noch interessanter: Pädophil (in diesem Fall Kindesmissbrauch) zählt laut EGMR zu den religiösen Lehren des Islam, darf deshalb nicht kritisiert werden.
Diese, noch nicht so klar definierte Glaubensregel sollte jetzt auch allgemeine Beachtung finden. Dafür ist dem EGMR zu danken.

Reply welcome

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Archives

Categories

%d bloggers like this: