Islam in Deutschland – Neumünster

September 17, 2018 by hotminnie

BERICHT

Am Sonntag war es in Neumünster, Schleswig-Holstein, zu einer kurzen Auseinandersetzung gekommen. Ein 20-jähriger polnischer Fliesenleger, der in Neumünster lebte, blieb mit mehreren Stichen in Hals und Rücken tot liegen.
Die Polizei sucht, mit „spezieller Kriminaltechnik“, einen „mutmaßlichen Südländer“, mit sehr ausgeprägter Beschreibung: zirka 180 cm groß, ungefähr 30 Jahre alt, hellgraue Kapuzenjacke, dunkler Dreitagebart, südländisches Erscheinungsbild, sportliche Figur.
Zeugen sprechen von einem bärtigen Dunkelhäutigen. Polnische Medien berichten, die Tat habe sich in der Nähe einer Moschee ereignet.
Damit hat es sich auch schon. Opfer Ausländer, also kann der Täter nur ein rechtsradikaler Ausländerhasser gewesen sein. Am Tatort kamen heute etwa 50 Angehörige und Freunde des Opfers zusammen. Sie werden, ganz Antifa-konform, sofort als Rechtsextremisten angeprangert und beschimpft.
Eine Hundertschaft Polizei observierte und überwachte die rund 50 Trauenden, wohl um diese an Ausschreitungen zu hindern.
Einige Zuseher meinen, hier rund um den Bahnhof würden sich alle fürchten. Viele der Ausländer hätten doch ein Messer in der Tasche. Ein typischer Rechtspopulist eben, so wird es auch gleich im Fernsehen kommentiert.
Alltag in Deutschland.

Archives

Categories

%d bloggers like this: