Syrien: Weiteres Gebiet befreit

July 13, 2018 by hotminnie

BERICHT

In der südsyrischen Stadt Daraa, nur wenige Kilometer von der jordanischen Grenze entfernt, hatte die Muslimbruderschaft vor zehn Jahren ihren letzten Großversuch begonnen, das syrische Regime zu stürzen.
Aus diesem Umsturzversuch, der letztlich zu einem Islamischen Staat, zu einem neuen Kalifat führen hätte sollen, entwickelte sich eine beispiellose Mordserie. Hunderttausende Menschen fielen den islamischen Terroristen zum Opfer, ganze Orte wurden auf grausamste Weise “entvölkert”. Auch in Daraa fiel eine unbekannte Anzahl an Bewohnern den Terroristen zum Opfer.
Nachdem die syrische Armee die Versorgungs- (und Flucht-) wege der Terroristen nach Jordanien abgeschnitten hatten, wurden die Terroristen nun zur Aufgabe gezwungen, in ihrer Entscheidung unterstützt durch wirkungsvolle Luftangriffe, seit dem 19. Juni.
Die Terroristen sagten zu, schwere Waffen den Regierungstruppen zu übergeben, und letztlich Richtung Idlib abzuziehen. Die Provinz Idlib ist der letzte Rückhalt der Terroristen des Islamischen Staates und der al-Qaeda in Syrien; dort können die Terroristen die unmittelbare Unterstützung der benachbarten Türkei genießen.
Etwa 1400 Terroristen sollen es sein, die nach Idlib gebracht werden wollen.
Dem Terroristen Osama Ali Suleiman, der mit seiner “Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte” europäische Medien seit Jahren mit Falschmeldungen füttert und für islamische Terroristen wirbt, gehen langsam die Quellen aus. Wäre Großbritannien nicht so auf politische Querelen fixiert, hätten schon längst einige Experten aus Heresford diesen Terroristen aus dem Verkehr ziehen können.
Trotz aller internationalen Bemühungen – vor allem der Europäischen Union und der UNO – Syrien an islamische Terrorgruppen zu verschachern, sieht es so aus, als könnte das Jahrzehnte lang von Gewalt gepeinigte Land doch dem Terror Paroli bieten.
Nur so am Rande: Kein einziges europäisches Medium nennt Terroristen Terroristen.

Archives

Categories

%d bloggers like this: