Cobra gegen Luftgewehr

April 1, 2018 by hotminnie

BERICHT

Die Meldung kam am 1. April. Deshalb hielt man sie anfänglich für einen Aprilscherz. Ganz so absichtlich scherzhaft dürfte es aber nicht gewesen sein.
In einem kleinen Ort in Kärnten, östlich der Provinzhauptstadt Klagenfurt, hörten Anwohner Schüsse aus einem nahen Wald, und alarmierten die Polizei. Diese leitete sofort eine Fahndung ein, mit Hubschrauber und allem Drum und Dran. Auch die Cobra wurde eingesetzt, die Spezialeinheit der österreichischen Polizei, für besonders harte Einsätze.
Nach mehreren Stunden wurden zwei Jugendliche aufgegriffen. Sie hatten mit einem Luftdruckgewehr hantiert. Die schwerbewaffnete Cobra – gegen ein Luftgewehr? Wieder einmal blieb die Verhältnismäßigkeit auf der Strecke.
Offenbar hatte die Polizei gar nicht erst versucht, die Alarmierer zu befragen, was sie denn tatsächlich gehört hätten. Ein Luftdruckgewehr ist keine Feuerwaffe, und hört sich auch bei weitem nicht wie eine solche an. In einer ländlichen Gegend, in der sicher auch gejagt wird, hätten diese Unterschiede sofort auffallen müssen.
Ob es dann notwendig war, eine Spezialeinheit beizuziehen, bleibt dahingestellt, wirft aber kein sehr professionelles Licht auf die örtliche Polizei.
Auf der nahen Autobahn sei gleichzeitig ein Fahrzeug beschossen und an der Heckscheibe beschädigt worden. Das wurde ebenfalls dem Luftdruckgewehr angelastet. Ein kleines Diabolo (Luftgewehr-Projektil) hat bei weitem nicht die Auftreffenergie wie zum Beispiel ein von einem anderen Fahrzeug aufgewirbelter Brocken Streusplit.
Auch dieser Vorfall scheint daher sehr aufgebauscht worden zu sein. Irgendwie wollte man anscheinend den Cobra-Einsatz doch noch rechtfertigen.

Archives

Categories

%d bloggers like this: