Die missbrauchte Marine

November 13, 2017 by hotminnie

BERICHT

Deutschland beteiligt sich eifrig an der EU-Flüchtlingspolitik — deren Ziele und Erfolge bis heute undefinierbar sind. Daran wird sich kaum etwas ändern, solange das Unwort „Flüchtling“ weiter für gewaltbereite, illegale Eindringlinge gebraucht wird. Dazu gehört auch eine deutsche Beteiligung am EU-Marineeinsatz Eunavfor Med, der sogenannten Operation Sophia.
Zur Zeit zieht die deutsche Fregatte Mecklenburg-Vorpommern durch das Mittelmeer. Dem Auftrag nach hätte die Fregatte, ein bewaffnetes Kriegsschiff, Schleuser zu bekämpfen und um das Waffenembargo vor der Küste Libyens durchzusetzen.
Wenn die Netzwerke jener Menschenschmuggler zerschlagen werden, die Flüchtlinge in seeuntaugliche Boote Richtung Europa setzen, dann sterben auch weniger Menschen, so hoffte die EU. Völlig vergeblich, weil schon der Auftrag daneben geriet.
Ungeniert holen weiterhin Schiffe mehrerer Schleuserbanden, darunter Ärzte ohne Grenzen und mehrere deutsche Vereine, Unberechtigte (Personen ohne Ausweise, ohne Visa und ohne Fluchtgründe) direkt von der afrikanischen Küste ab und bringen sie nach Italien — wo die illegalen Eindringlinge dann unkontrolliert auf Europa losgelassen werden. Mehrere Hundertausend waren es bereits in diesem Jahr, die Zahlen werden von den Medien fleißig geschönt.
Der Auftrag, auch mit internationalem Seerecht vereinbar, wäre einfach. Schleuserschiffe aufbringen und aus dem Verkehr ziehen, bei Gegenwehr versenken. Damit wäre der Zustrom Illegaler nach Europa nachhaltig eingedämmt.
Das würde aber bedeuten, dass zur bewaffneten Überwachung eingesetzte Kriegschiffe auch als bewaffnete Kriegsschiffe operieren müssten. Dazu kann sich die EU (noch) nicht aufraffen. Die Schlepperbanden und ihre finanzkräftigen Hintermänner, darunter der Terror-Finanzierer George Soros, haben zu viel politisches Gewicht.
Zu hoffen bleibt vorerst nur, dass die schwache libysche Marine einmal ein solches Schlepperschiff in libyschen Hoheitsgewässern aufbringt und auf Grund setzt. Eine solche Aktion würde mit Sicherheit tausenden Afrikanern das Leben retten.

Advertisements

Archives

Categories

%d bloggers like this: