Anschläge im Vergleich

June 19, 2017 by hotminnie

BERICHT

In London fuhr ein Betrunkener mehrere radikale Moslems nahe der Finsbury Park Moschee nieder. Die Moschee wird von der Muslim Association of Britain betrieben, einer Fraktion der terroristischen Muslimbruderschaft, und stand schon wiederholt, zuletzt 2016, wegen Nähe zum islamischen Terror im Visier der Sicherheitskräfte.
Über den Vorfall gab es sofort gewaltigen, europaweiten Aufschrei, dieser Terror gegen Moslems wurde lautstark verurteilt und angeprangert.
Wenig später rammte ein islamischer Terrorist in Paris, mitten auf den Champs-Élysées, ein Fahrzeug der Gendarmerie Nationale. Im Fahrzeug des Terroristen wurden mindestens eine Gasflasche, eine Kalaschnikow, mehrere Pistolen und Munition gefunden.
In der Wohnung des wegen seiner Nähe zu Terrorgruppen polizeibekannten Terroristen fand die Polizei anschließend ein größeres Waffenlager. Kaum Berichte darüber in den Medien.
Der Terrorist hatte einen Waffenschein als Sportschütze, weil die Datenbestände nicht verknüpft seien. Nun wird verständlich, weshalb so viele radikale Moslems so ungehindert mit Waffen flanieren können. Jedenfalls hat dieser Terrorist seine letzte Sportausübung nicht überlebt.

Advertisements

Archives

Categories

%d bloggers like this: