Nächster Email-Skandal bei Demokraten

February 27, 2017 by hotminnie

BERICHT

Noch ist der Email-Skandal rund um Hillary Clinton nicht aufgearbeitet, platzte schon der nächste, noch viel größere.
Demokratische Abgeordnete bezahlten rund 5 Millionen Dollar an eine angebliche IT-Firma, die dadurch vollen Zugang nicht nur zu streng vertraulichen Daten der Abgeordneten erhielt, sondern darüber hinaus auch Administratorrechte zum gesamten Computer-System des Kongresses.
Die Brüder Imran, Abid und Jamal Awan, sowie zwei ihrer Ehefrauen, Hina Alvi und Natalia Sova — eine Familie aus Pakistan — wurden nach Auffliegen sofort suspendiert. Polizei und FBI ermitteln nun wegen Datendiebstahls und diverser anderer Straftaten. Die Awans sollen vertrauliche Daten von Abgeordneten und auch EDV-Ausrüstung entwendet und an Dritte verkauft haben.
Praktisch ohne Sicherheitsüberprüfung ließen diverse demokratische Abgeordnete zu, dass die Pakistanis ihre elektronischen Daten umfassend „betreuten“. Am meisten bezahlten dafür die Abgeordneten Marcia Fudge (Ohio), Tim Ryan (Ohio), Jim Acosta (California) und Debbie Wasserman Schultz (Florida). Dabei erhielt zum Beispiel Imran Awan 1,2 Millionen an Bezahlung seit 2010, während normale Rechtsberater nur rund 43.000 Dollar pro Jahr bekommen.
Die Awans erhielten unter anderem offenbar Zugang zu vertraulichen Daten von Mitgliedern des House Intelligence Committee, darunter der Abgeordneten Joaquin Castro, Andre Carson und Jackie Spier. Nachrichtendienstliches Material dieser Art ist hoch gefragt und wurde — entsprechend aufbereitet — offenbar auch gegen Präsident Trump verwendet.

awanDie Brüder Awan betrieben offiziell einen in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Autohandel im nördlichen Virginia, unweit von Washington, D.C. Für diese Firma erhielten die Brüder Awan einen Kredit von einem bekannten Aktivisten der auch in den USA verbotenen Terror-Organisation Hezbollah. Die Awans reisten oft und ausgedehnt nach Pakistan und sollen — was noch Gegenstand von Ermittlungen ist — intensive Beziehungen zur terroristischen Muslimbruderschaft haben.
Das würde sich mit der Tatsache decken, dass Barack Obama und sein Team Mitarbeiter der CAIR beschäftigten, der Organisation der Muslimbruderschaft in den USA; und auch mit der Tatsache, dass die engste Mitarbeiterin Hillary Clintons, Huma Abedin, ebenfalls aus Kreisen der Muslimbruderschaft stammt.
Wichtige Fragen sind noch offen:
Wer empfahl die Awans? Von wem wurden sie ursprünglich beschäftigt und beauftragt? Warum wurden die Awans durch die Sicherheitsüberprüfung durchgewunken? Warum hatten die Demokraten den Awans auch noch nach dem Auffliegen des Email-Skandals von Hillary Clinton freie Hand gelassen? Welche Rolle spielten Barack Obama und seine Beziehungen zu islamischen Terroristen dabei?

Advertisements

Archives

Categories

%d bloggers like this: