Terroranschlag in Connecticut

October 12, 2016 by hotminnie

BERICHT

Ein Flugschüler aus Jordanien stieg am Dienstag mit einer zweimotorigen Piper-Maschine in Hartford, Connecticut auf, und schlug mit dem vollgetankten Flugzeug wenige Minuten später wie eine Bombe mitten in East Hartford ein, im Tiefflug einen Strommasten abrasierend.

hartford Unmittelbar gegenüber dem Einschlagort an der Einmündung der Colt Street in die Main Street, liegen die Pratt & Whitney-Werke, ein wichtiger Hersteller von Triebwerken und anderen, für Verteidigung und Raumfahrt bedeutsamen Produkten.

fire-deptDas FBI prüft nun, ob der Pilot der fliegenden Bombe die Pratt & Whitney-Werke treffen wollte und nur zufällig zu früh abgestürzt sei, nachdem er direkt nach dem Start auffällig niedrig geflogen war. Der mitfliegende Fluglehrer Arian Prevalla, der den Aufschlag mit schweren Verletzungen überlebte, sagte aus, Freitekh sei mit Absicht abgestürzt, er habe ihn nicht mehr daran hindern können.

ferasDer Name des Jordaniers wurde mit Feras M. Freitekh, 28, angegeben. Freitekh ist Palästinenser, seine Familie stammt aus Nablus. In Facebook nannte er sich Rafael Majdi Feritekh. Dort schilderte er auch, seinen Freund geheiratet zu haben, und postete anderes Homosexuellen-Material.
Freitekh kam in die USA, mit einem Studenten-Visum, um den Flugschein zu machen, den er vor einem Jahr schaffte, und um andere Kurse zu besuchen.
Erinnerungen an jene Terroristen wurden sofort wach, die unter ähnlichen Vorwänden die Anschläge um 9/11 ausgeführt hatten. Dieser Vergleich wurde dadurch erhärtet, dass Freitekh in der Annawan Street 29 in Hartford mit drei anderen Ausländern zusammen lebte, die ebenfalls zur Pilotenausbildung in die USA gekommen waren. Weitere drei Fluginteressierte wohnten im Nachbarapartment. Freitekh hatte zur Tarnung eine Adresse in Illinois angegeben, wo er aber nie gewohnt hatte. Das FBI beschlagnahmte noch am selben Tag das im Apartment gefundene Beweismaterial.

ritzgrandeEinige Freunde des Attentäters drückten sofort danach auf Facebook ihr Bedauern aus, dass Allah ihm vergeben wolle, weil er sein Ziel erreicht habe. Auch das deutet auf einen gezielten Terroranschlag hin. Feras Freitekh hatte während seines Aufenthalts in den USA Kontakt zu radikal-islamischen Kreisen, wenn er auch in seiner Nachbarschaft als freundlich bekannt war.

Advertisements

Archives

Categories

%d bloggers like this: