Die Aleppo-Lügen

September 24, 2016 by hotminnie

BERICHT

Aleppo — Metropole und Zentrum des Nordwestens Syriens. Die Stadt hatte mehr als 2 Millionen Einwohner. Sie ist strategisch wichtig; für den Nachschub islamischer Terrorgruppen aus der Türkei; für die Beherrschung der Zugänge nach Idlib, Latakia und Homs einerseits, und für die Verbindungen in den syrischen Osten andererseits.
Besonderer Unruheherd in Aleppo, wie auch anderswo, sind palästinensische Flüchtlingslager, in denen die Menschen seit Jahrzehnten radikalisiert und mit Hassparolen vollgepumpt werden. Das größte Camp, Handarat, liegt nördlich von Aleppo und kontrolliert zwei bedeutende Nachschubstraßen in die Türkei.
Nach jahrelangen Versuchen hatte 2012 die Jaish al-Fatah, eine Organisation der terroristischen Muslimbruderschaft, Teile von Aleppo erobert. 90 Prozent der Kämpfer waren von der Jabhat al-Nusra, der Kampforganisation der al-Qaeda.
In den eroberten Gebieten wurde die radikale Scharia eingeführt, die islamischen Terroristen ermordeten Tausende Einwohner, die sich nicht sofort den Vorstellungen der Muslimbruderschaft beugten. Ein Großteil der Bewohner Aleppos verließ die Stadt.
Die Welt schwieg zu dem Gemetzel, das die islamischen Terroristen anrichteten.

Mit Unterstützung Russlands und des Iran eroberte das syrische Regime nun einige Teile von Aleppo zurück. Der Propagandakrieg wird dabei hauptsächlich in den europäischen Medien ausgefochten.
Bis zuletzt hieß es, in Aleppo würden noch 2 Millionen Zivilisten leben, die unversorgt seien und niedergebombt würden. Obwohl der Großteil der Zivilisten bereits längst die Stadt verlassen hat. Täglich sind in europäischen Medien die Märchen des Muslimbruders Osama Ali Suleiman zu lesen, der sie unter dem Titel Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teuer verkauft. Suleiman soll für seine erfundenen Berichte in den letzten Jahren mehrere Millionen kassiert haben — von denen allerdings ein großer Teil zur Muslimbruderschaft floss. Krieg ist nicht billig.
Spezialität dieser „Aktivisten“-Propaganda sind sofortige detaillierte Angaben von zivilen Opfern. Wer jemals Bomben- oder Artillerieangriffe erlebt hat, weiß, dass Opferzahlen oft erst lange danach genau bestimmt werden können. Natürlich kann ein Glatzkopf im englischen Coventry aber zeitgleich sagen, welche Bombe wie viele Kinder und Frauen traf.…
Ebenso täglich werden entsetzliche Berichte und Videos aus Aleppo verbreitet. Sieht man sich diese Videos genauer an, dann ist leicht festzustellen, dass sie fast ausnahmslos von den sogenannten Weißhelmen stammen, einer Organisation der Muslimbruderschaft, die für die Kontrolle der besetzten Gebiete sorgen soll.

whitehelmetsIn fast allen dieser Videos eilen weißbehelmte Aktivisten umher und deuten auf Schäden hin — ohne dass feststellbar wäre, wo diese Schäden lokalisiert sind und wer dafür verantwortlich ist. Denn die Fehden der einzelnen Terrorgruppen untereinander sind um keine Spur weniger blutig. Palästinenser gegen al-Nusra, das wäre ein eigenes Kapitel an Grausamkeiten.
Weiß man sich gar nicht mehr zu helfen, dann waren es eben Fassbomben, von denen noch niemand irgendein Bild gesehen hat. Kein einziges dieser Trümmer-Bilder ist als Aleppo zu identifizieren, das hilft.
Hilfsorganisationen sind ein wichtiger Bestandteil dieser Propaganda. Etwa der Rote Halbmond.
Getroffen werden immer nur Spitäler, in denen fast immer nur Frauen und Kinder liegen. Der UN-Beauftragte Staffan de Mistura ist ganz besonders eifrig bei seinen einseitigen Schuldzuweisungen. Für ihn steht längst fest, dass nur die syrische Armee und die russische Luftwaffe Menschen töten. Keinesfalls aber die islamischen Terroristen.
Kürzlich sei ein Konvoi auf dem Weg nach Aleppo bombardiert worden. Bombardiert von wem? Russland behauptete aufgrund von Drohnenbildern, Terroristen hätten den Convoi mit Mörsern von Pickups aus in Brand geschossen. Die USA konterte, nur ein russisches Flugzeug hätte treffen können. Eigenartige Gegensätze, im Zeitalter der lückenlosen Satelliten-Überwachung.

whitehDer Konvoi war in einem Depot abgestellt, sei dort getroffen worden. Nicht aber die umliegenden Gebäude. Ein Weißbehelmter zeigte entrüstet Decken- und Windelpakete, die sich angeblich in den LKWs befunden haben sollen. Der Weißhelm, Mahmoud Abu Zaid, sagte:
What happened was—almost two hours before the bombing we heard and saw a drone, as soon as the regime announced the end of the ceasefire. I had concerns that it would start bombing, because it flew over us for a long time. After two hours the helicopter came and dropped the first barrel bomb. After half a minute it dropped two barrel bombs together, afterwards there were six air strikes by the military jets. Then the jets with guns launched an attack. Afterwards the helicopters came back dropping barrel bombs, and then the jet with guns came back and started firing.”

ofabWäre dann etwas vom Konvoi und von den Gebäuden übrig geblieben? Bilder wie dieses — Reste einer detonierten Bombe inmitten von unversehrten Paketen — sind nach einem angeblich so massierten Angriff einfach unglaubwürdig. Was wirklich geladen war, konnte niemand feststellen. Weil die Terrorgruppen jeden Zugang verweigerten.
Nachdem aber der Konvoi tatsächlich unterwegs war, um islamische Kämpfer zu versorgen, wird die Ladung kaum aus Windeln bestanden haben.
Ob Basher al-Assad für Syrien tragbar ist oder nicht, das ist längst nicht mehr die Frage. Dem scheidenden US-Präsidenten Barack Hussein Obama und den Granden der Europäischen Union geht es längst nur mehr darum, in Syrien den Kräften des Islamischen Staates und der Muslimbruderschaft zum Sieg zu verhelfen.
Dieser Sieg heißt Kalifat. Mit einer jetzt noch unvorstellbaren Expansionsgewalt und der endgültigen Vernichtung aller Menschen, die sich dem Kalifat nicht vollständig unterwerfen.
Die linke Medienlandschaft ist nicht in der Lage, über den kleinsten Tellerrand hinwegzusehen. In Richtung Syrien am allerwenigsten. Wird das selbst expansionistische und neo-kommunistische Russland die einzige Macht sein, die dagegen hält?

Archives

Categories

%d bloggers like this: