Der Krieg um den Kopf

September 4, 2016 by hotminnie

BERICHT

Radikale Moslems versuchen mit allen Mitteln, das politische Symbol der Kopfverhüllung für Frauen als religiöses Gebot vorzutäuschen. Grober Unfug, etwa die Burkini-Welle, dient zur weiteren Provokation der europäischen Bevölkerung.
Religionsfreiheit? Keineswegs. Der Koran schreibt weder eine Kopfverhüllung für Frauen noch Burkinis vor. Jede Abkehr vom Wort des Koran gilt im Islam als Abfall von Allah. Die Verhüllung von Frauenköpfen ist deshalb nichts weiter, als eine Demonstration ungläubiger Radikaler.
Wo sich Moslems aufgeregt empören, wenn ihren Frauen wegen provokanter Kopfvermummung wenig Sympathie entgegenschlägt, sind Moslems ihrerseits absolut intolerant. Deshalb ist für sie auch keine Integration in Europa möglich.
Gläubige Juden tragen oft eine Kippa, die kleine Kappe auf dem Kopf. Sie setzen sich damit allerdings zunehmend großer Gefahr aus, denn immer öfter passiert es, dass Kippa-Träger beschimpft und offen angegriffen werden.
Diese Übergriffe werden in Europa oft genug toleriert. Moslems genießen großzügige Freiheiten, Juden sind eben nur Juden. Solche Argumente hört man dann. Rassismus und Fanatismus ist eben, aus politisch korrekter Sicht, nur alles gegen Moslems gerichtete.
Ein französischer Rabbi rief dazu auf, zur Unterstützung der Juden Kippas in der Öffentlichkeit zu tragen. Das wäre ein interessantes Gegengewicht zu den abertausenden Frauen mit Kopfwindeln.

Advertisements

Archives

Categories

%d bloggers like this: