Gefahr in Gefängnissen

February 11, 2016 by hotminnie

BERICHT

Wundervolle Medienberichte: Viele Attentäter werden im Gefängnis radikalisiert. Auch in Österreichs Gefängnissen sitzen radikale Moslems. Wie geht der Staat damit um?
Die Attentäter von Paris und Kopenhagen im Vorjahr waren allesamt im Gefängnis und wurden teilweise dort radikalisiert. In Österreich geht das noch viel besser, mit staatlicher Hilfe. Die Gefahr sei, dass die Radikalen ihr Gedankengut weiter verbreiten. Dem soll geholfen werden, so denkt man in Österreich.
Das Rezept ist einfach: Muslimische Seelsorger. Sie haben jederzeit Zugang zu Gefängnissen, können mit ihren Schützlingen allein und ohne Aufsicht sprechen. Niemand kontrolliert, was sie treiben, was sie sagen.
Seelsorge ist im Islam unbekannt. Aber was sich in Österreich als Islam ausgibt, ist oft weit entfernt von Religion. Dem dummen Staat kann man alles verkaufen, er wird schon zahlen.
Während die Öffentlichkeit rätselt, ob die Gefängnisse Brutstätten des radikalen islamistischen Gedankenguts seien, wissen es die Radikalen selbst besser.
Gefängnisseelsorger werden in Österreich vom Extremistenverband Islamische Glaubensgemeinschaft gestellt. Darunter Ramazan Demir, Organisator der islamischen Seelsorge — die mit Islam nur den Namen gemein hat,

demirund Tarafa Baghajati, Mitglied der terroristischen Muslimbruderschaft. Insgesamt stellt die Islamische Glaubensgemeinschaft 46 sogenannte Gefängnisseelsorger, durchwegs Vertreter von radikalen Vereinen.
Von den Behörden ignoriert wird auch die Unterscheidung zwischen Sunniten und Schiiten. In Österreich sei diese Unterscheidung nicht geläufig, beschwichtigt die Islamische Glaubensgemeinschaft, es sei nicht wichtig, ob man sunnitisch oder schiitisch ist.
Der Unterschied ist aber beachtlich, weil immer wieder neue sunnitische Fatwas erlassen werden, alle Schiiten als Ungläubige umzubringen. Salem Hassan, Chef der Schiitischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, weiß davon ein Lied zu singen. Es geht um massive Todesdrohungen, nicht nur in den Gefängnissen, sondern auch gegen ihn selbst.
Was gegen die Radikalisierungen von Moslems inner- und außerhalb der Gefängnisse getan werden könnte? Die Islamische Glaubensgemeinschaft aufzulösen und die Muslimbruderschaft und Milli Görüs zu verbieten. Bis dahin wird die Radikalisierung massiv zunehmen.

Advertisements

Archives

Categories

%d bloggers like this: