Kampf um Mein Kampf

January 6, 2016 by hotminnie

KOMMENTAR

Der Freistaat Bayern, Geburtsland des Nationalsozialismus, wollte nach Ablauf der Rechte unbedingt verhindern, Hitlers Mein Kampf in den Handel zu bringen.
Letztlich wurde es eine von linken Theoretikern kommentierte Version, die um den Wucherpreis von rund 60 Euro angeboten wird.
Ein Flop steht bevor. Wer würde Geld für etwas ausgeben, das seit vielen Jahren auf zahlreichen Internetseiten kostenlos angeboten wird? Ganz besonders auf islamischen Seiten, denn den Nationalsozialismus und den Islam eint und einte die Gemeinsamkeit des Judenhasses.
Wer würde ernstlich eine kommentierte Version kaufen? Hitlers Vorstellungen kommen im Originaltext knallhart rüber und lassen keinen Zweifel an seiner Ideologie und seinen Plänen zu. Der Originaltext wäre die beste Abschreckung vor dem Nationalsozialismus.
Doch anscheinend scheint die dem Nationalsozialismus zu eng verwandte deutsche Linke das nicht zu wollen. Man will zerreden, zerklären, verschleiern. Anstatt auf den Tisch zu legen, was Hitler selbst schrieb, um endlich damit Schluss zu machen.
Eine wehleidig kommentierte Version fehlte der Hitler-Verherrlichung der letzten Jahre gerade noch.

Bayern ließ 2015 rund eineinhalb Millionen radikal-sunnitische und judenhassende Moslems über die Grenze nach Deutschland und will in München ein Schulungszentrum der terroristischen Muslimbruderschaft bauen lassen. Darüber und über die erwartbaren Folgen hätte sich Bayern eher den Kopf zerbrechen sollen.

Advertisements

Archives

Categories

%d bloggers like this: