Die Unwissenheit des Ministers

September 29, 2015 by hotminnie

BERICHT

Der österreichische Vizekanzler, Reinhold Mitterlehner, lieferte brav seinen Beitrag zum Scheinflüchtlings-Chaos ab. Man werde versuchen, sagte er, binnen 48 Stunden zu prüfen, ob es sich um einen Wirtschaftsflüchtling oder um einen Kriegsflüchtling handelt.
Eine ausgezeichnete Wortspende, mit der Mitterlehner seine völlige Unwissenheit bloßstellte.
Ein Wirtschaftsflüchtling — was soll das sein? Wandert einer aus wirtschaftlichen Gründen aus, ist er kein Flüchtling.
Ein Kriegsflüchtling — und was soll das sein? Wenn einer vor einem Krieg flieht, der irgendwo in der Nachbarschaft geführt wird (in Syrien übrigens schon seit 50 Jahren), dann ist er kein Flüchtling nach der Flüchtlingskonvention.
Schön wäre es, hätte Mitterlehner erklärt, warum er eine Trennung von Nichtflüchtlingen und Nichtflüchtlingen haben will. Echte Flüchtlinge sind beide Kategorien nicht. Sondern schlicht und einfach illegale Ausländer, die gegen jedes Recht hereindrängen.
Im Endeffekt klingt es locker: Wir wissen, beide sind keine Flüchtlinge. Aber wir brauchen Ausreden für unsere Wähler.

Advertisements

Recent Posts

Archives

Categories

%d bloggers like this: