Ortsnamensänderungen nur in USA ?

August 31, 2015 by hotminnie

BERICHT

Nordamerikas höchster Berg heißt künftig wieder Denali, so lautete die jüngste Schlagzeile. weil es Präsident Obama und seine Ministerin Sally Jewell mit einem Federstrich verordneten. Die Eingeborenen hätten ihn Denali genannt, deshalb sollte man ihnen zu Gefallen sein.
Über die Zweckmäßigkeit ließe sich streiten. In Alaska – dort steht der Berg – hieß er immer schon Denali. Allen anderen Menschen wird es ganz und gar egal sein, ob der Berg jetzt Mount McKinley oder Denali heißt. Alles nur Werbeschmäh, damit jeder sieht, Obama kümmert sich um die Umwelt.

Wie ist das aber woanders? Da gibt es in Europa die hauptsächlich (von den Ladinern abgesehen) deutschsprachige Region Süd-Tirol. Der Faschist Ettore Tolomei hatte mit seinem Prontuario dei nomi locali dell’Alto Adige rund 10.000 italienische Orts- und Flurnamen erfunden. Die italienischen Namen werden international und bis hin zu Google weit verbreitet verwendet, auf die Originalnamen der einheimischen Bevölkerung wird wenig Wert gelegt.
Italien sträubt sich mit aller (Staats-) Macht, die originalen Namen wiederherzustellen. Auf eine wohlwollende Einsicht nach amerikanischem Vorbild kann man wohl vergeblich warten.
Was anderswo geht, soll in Tirol nicht möglich sein?
Zuerst müssen die faschistischen Dekrete zur Toponomastik abgeschafft werden, um dadurch alle historischen Ortsnamen wieder einzuführen. Erst danach kann man auf gleicher Augenhöhe über eine zukünftige, endgültige Lösung dieses Problems verhandeln. Jede demokratische Regierung dieser Welt würde eine solche Vorgehensweise unterstützen.
Italien scheint noch weit davon entfernt.

Advertisements

Archives

Categories

%d bloggers like this: