Korruption unter Terroristen

August 12, 2015 by hotminnie

BERICHT

Die UNO und EU füttern die Terrororganisationen PLO und Hamas jährlich mit Milliardenbeträgen. Ein großer Teil dieser Geldgeschenke geht in die Erhaltung terroristischer Strukturen, die arabisch-palästinensische Bevölkerung sieht nur sehr wenig davon.
Würden die Terroristen von ihren Märchen abgehen — alle arabischen Palästinenser seien Flüchtlinge, das Westjordanland sei besetzt und der Gaza-Streifen von Israel abgeriegelt — würde man wahrscheinlich einiges von diesen Milliardenspenden verlieren. Aus den gleichen Gründen haben die Terrororganisationen auch kein Interesse am Aufkommen einer arabisch-palästinensischen Wirtschaft.

Mahmoud AbbasAm besten an den ausländischen Geldern verdient PLO-Chef Mahmoud Abbas mit seiner Clique. Diese Gruppe wird als Palestinian Authority anerkannt und kann sich völlig kontrollfrei an allem bedienen. Die einzige Kontrollmöglichkeit, das palästinensische Parlament, ist so gut wie aufgelöst.

receiptUnterlagen belegen, Geldflüsse gehen meist über die PLO-eigene Bank in Ramallah.

Majdi al-KhaldiMajdi al-Khaldi, einer der Terroristen aus der Führungsriege von Abbas, verlangte vom Golfstaat Bahrain eine Spende von 4 Millionen Dollar. Das Geld ist für eine private Luxus-Wohnanlage für Top-Funktionäre der PLO und reiche Geschäftsleute vorgesehen, in der Nähe von Ramallah. Aus Sicherheitsgründen soll die Anlage an einer Straße errichtet werden, die Palästinenser nicht benutzen dürfen.

Nazmi MuhannaNazmi Muhanna, Leiter der Abteilung für Grenzübergänge, verlangte von der Abbas-Behörde 15.000 Dollar, für den Besuch einer privaten Schule in Jordanien durch seine Tochter, und für private ärztliche Behandlung seiner Familie. Abarische Palästinenser, die unter einem erbärmlichen öffentlichen Schulsystem leiden, empörten sich über den Besuch einer privaten Schule, eines Kindes eines PLO-Bonzen.

Ein Gericht in New York hatte heuer die Palästinensische Behörde — Aushängeschild der terroristischen PLO — zu Entschädigungszahlungen von 218,5 Millionen Dollar an Terroropfer verurteilt. Die PLO beklagte sofort, kein Geld zu haben; lächerlich angesichts der milliardenschweren Spenden, die jährlich eingehen.
Es blieb dem muslimischen US-Präsidenten Obama überlassen, den Gipfel der Lächerlichkeit zu besteigen. Obama warnte das Gericht, die Palästinensische Behörde sei mittellos, und würde man ihr eine solche Zahlung auferlegen, könnte das zum Zusammenbruch der Palästinensischen Behörde führen. Obama hatte mit seiner Warnung nicht unrecht, denn ein Zusammenbruch der Abbas-Diktatur würde den Frieden im Nahen Osten fördern und den Terroristen die Bühne entziehen — etwas, das die arabischen Terroristen fürchten wie eine Maus in der Moschee.
Gleichzeitig damit gelangten die geschilderten Korruptionsfälle in der PLO in die Öffentlichkeit. Kein Kommentar zu diesen Enthüllungen kam verständlicherweise aus der Obama-Regierung, die schließlich jedes Jahr zwischen 500 und 700 Millionen Dollar an die palästinensischen Terrorgruppen zahlt.
Diese so offen betriebene Korruption wird kaum in den Griff zu bekommen sein, solange UNO, EU, USA und arabische Staaten ungebremst Geld in terroristische Geflechte fließen lassen. Beobachter berichten zwar, die Korruption innerhalb der PLO-Führung habe seit dem völlig korrupten Arafat-System (dieser hatte hunderte Millionen zur Seite geschafft) etwas abgenommen. Die ohne Gegenleistung fließenden hohen Einnahmen bieten jedoch nicht den geringsten Anreiz für korrupte Terroristen, nicht beide Hände (und Taschen) aufzuhalten.

Advertisements

Archives

Categories

%d bloggers like this: